Fundstück des Monats: Eine Rennmaschine Aus Den Späten Siebzigern!

Wir haben Albert Strassers letzte Speedway-Rennmaschine vor wenigen Wochen für ein paar Fotos aus der Scheune geholt. Bis zu seinem Rücktritt im Jahr 1980 ist Albert mit diesem „heißen Ofen“ um Deutschlands Sandovale gefegt.

Befeuert wurde das „Geschoss“ von einem über 70PS-starken Weslake-Motor aus England …damals eines der beliebtesten -weil leistungsstärksten- Aggregate unter den Speedwayfahrern.

Otto Lantenhammer, einer der erfolgreichsten deutschen Tuner hatte die letzten Leistungsreserven herausgekitzelt …der „Lante“ hatte einfach ein Geschick dafür …mehrere Weltmeistertitel beweisen das!

Es war also Albert Strassers letztes Speedway-Motorrad, welches er sich natürlich aufgehoben hat und wenn man es sich ansieht, dann erkennt man: es ist gut in Schuss -top gepflegt sozusagen! Nur die Reifen haben ihre Luft verloren und: „Hätten wir ein bisserl Methanol, dann könnte wir gewaltig Lärm im Dorf verursachen“, sagte Albert!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.