PFAFFENHOFENER MOTORSPORT-NEWS -NEU! KW22

Bahnsport/Speedway: Die dritte Niederlage!!! …im dritten Meeting der zweiten Speedwayliga Polens setzte es am Samstag für die Devils des AC Landshut. Nach einem 41-48 weiterhin keine Meisterschaftszähler auf dem Konto der Niederbayern also, wobei der Start in das Auswärtsrennen bei Kolejarz Rawicz durchaus geglückt war: Valentin Grobauer konnte seinen ersten Lauf souverän gewinnen. Hier war zu merken, dass das Eigengewächs des MSC Pfaffenhofen die Saison 2017 für den gastgebenden Klub bestritten hat – er kannte das Sandoval noch gut. Jedoch konnte der 26-Jährige nur noch einen weiteren Zähler für sich verbuchen, wobei sich die Landshuter Verantwortlichen bald Sorgen machten: Bei einem heftigen Sturz bekam Grobauer das abfliegende Bike eines Kontrahenten ab, woraufhin er minutenlang auf der Bahn behandelt wurde. Glücklicherweise konnte der Niederbayer anschließend doch noch eingesetzt werden, wenngleich es ihm nun begreiflich an Aggressivität fehlte.

Die Juni-Ausgabe von Bahnsport Aktuell ist erschienen! …darin: Eine Story über unser neues Ehrenmitglied Leigh Adams!!! Europas führende Fachzeitschrift für Speedway, Sandbahn, Grasbahn und Eisspeedway genießt Legenden-Status!!! …ein Abo sollte jeder Bahnsport-Fan haben: ABO-BSA

Sportwagen/GT-Sport: Bei den „Tausend Kilometern“ von Paul Ricard handelt es sich um eine  sechsstündige Wettfahrt für Supersportwagen. Schon seit über fünfzig Jahren wird der Langstreckenklassiker auf der legendären Grand Prix-Strecke bei Le Castellet (Südfrankreich) ausgetragen, kaum erwähnenswert, dass es hier am Samstag um viel Prestige ging. Christian Engelhart teilte sich das Cockpit eines Porsche 911 GT3-R mit Matteo Cairoli (Italien) und Klaus Bachler (Österreich). Noch im April fuhr das Trio, beim Dreistunden-Rennen in Monza, den Sieg ein. Demzufolge wurden Engelhart und Co. am Wochenende schnell genannt, wenn es um die Favoritenrolle ging. Vorne landete der Wolnzacher diesmal aber nicht: Platz sieben stand am Samstag um Mitternacht zu Buche. „Es lief nicht ganz so, wie wir es wollten, aber wir haben gute Punkte geholt und alles gegeben – nächstes Mal werden wir stärker sein“, postete Engelhart hinterher im Internet. Tatsächlich wurde der 911er-Porsche von Dinamic-Motorsport während der 1000-Kilometer-Wettfahrt nie in Reichweite des Podiums gelistet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.