PFAFFENHOFENER MOTORSPORT-NEWS -NEU! Was haben die Rennfahrer der Region heuer vor?

Ein kleine Vorschau auf die Motorsport-Saison 2021!!! …wer startet für wen und wo?

Christian Engelhart …der amtierende ADAC GT-Masters-Champion gab kürzlich bekannt, dass er auch heuer einen Porsche 911 GT3 R des Teams Dinamic Motorsport um die Runden peitschen wird. Engelhart wird im Rahmen der GT World Challenge Europe sowohl innerhalb der Endurance-, als auch in der Sprintwertung um Punkte kämpfen. Hinsichtlich seines Engagements im ADAC GT-Masters gibt sich der ehemalige Wolnzacher noch bedeckt. Jedoch ist zu erwarten, dass der 34-Jährige in dieser Rennserie nicht mehr für das Münchener Team SSR Performance starten wird: Der Rennstall KÜS Team75 Bernhard veröffentlichte bereits Fotos vom neuen Rennwagen-Outfit …darauf zu sehen: Der 911er-Porsche mit dem Folierungen von Engelharts Sponsoren Brose und ZF!

Daniel Kühn …Der ehemalige ADAC Rallye-Masters-Pilot verriet noch im letzten Jahr, dass er heuer eigentlich wieder am Lenkrad angreifen möchte, jedoch sei nichts gewiss. „Ich baue gerade ein neues Auto auf“, sagte Kühn. „Ich komme aber kaum voran, da die nötigen Komponenten einfach nicht zu bekommen sind.“ Wie hier der aktuelle Stand der Dinge ist …darüber berichten wir demnächst!

Marius Zug …vom Pfaffenhofener GT-Rennfahrer war während dieser Woche zu erfahren, dass er auch in diesem Jahr für das BMW Team Italia die Rennen der Italienischen GT-Meisterschaft bestreiten wird: „Ein weiteres gemeinsames Jahr mit dem BMW Team Italia und Ceccato Motorsport. Ich bin sehr glücklich und stolz, wieder Teil dieser großartigen Familie zu sein. Die Motivation und die Erwartungen sind hoch. Ich kann es kaum erwarten, mit meinem Kollegen Stefano Comandini in die Saison zu starten. Vielen Dank an Roberto Ravaglia und Luigi Slongo!“

Julian Bielmeier …der Pfaffenhofener Speedway- und Sandbahnfahrer gab im Januar bekannt: „Mein Fokus ist auf die Langbahn gerichtet, denn die Rennen auf längeren Gras- und Sandbahnen liegen mir einfach. In dieser Disziplin will ich irgendwann im WM-Zirkus vertreten sein, was nicht heißt, dass ich Speedway vernachlässigen will: Auf Einsätze in den Ligen Frankreichs und Italiens hoffe ich – speziell der Wettbewerb in Frankreich wird professionell organisiert, das habe ich schon erfahren. Keiner weiß allerdings, wann was im neuen Jahr veranstaltet wird – so haben manche Vereine ihre Events schon gestrichen, weil die Situation unsicher ist. So ist meine Devise für 2021: Ich nehme alles mit, was ich an Starts bekommen kann!“


 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.